Bildschirmfoto 2021-11-08 um 15_edited.jpg

Insel der dolci

Ciao!
Ich bin
giovanna...

…und freue mich, dass du hier bist.

Auch mit meinen sizilianischen Wurzeln bin ich doch ein waschechtes „Meenzer Mädsche“.
In meiner Brust schlagen schon immer zwei Herzen: für die Mainzer Lebensart und die Sizilianische. Und beide zeichnen sich vor allem durch eins aus: die Freude am Genuss!

Von klein auf verbringe ich jeden Sommer auf Sizilien, in der Heimat meines Vaters. Schon als Kind verzauberte die Insel meine Sinne: Vom samtigen Olivenöl über feine Pasta Variationen bis hin zu köstlichen Nachspeisen hat Sizilien einfach alles zu bieten.

Nicht umsonst nennt man Sizilien bis heute die „Insel der Dolci“: die Insel der Süßen.


 

Alles, was hier wächst, gedeiht prächtig durch die vielen Sonnentage im Jahr und die liebevolle Zuwendung der hart arbeitenden Bewohner/innen dieser Insel.

Als eine „Dolci“ setze ich diese Tradition fort.

Tauche ein in die Genüsse der „Dolci“!

 

Lo Dolce soll eine Hommage an die Menschen und das Land sein, die ich so liebevoll meine "zweite Heimat” nenne.

Lasst mich euch mit unseren Produkten genauso verzaubern, wie ich verzaubert wurde.

Wie alles begann

 

Die Idee entstand in einem Gespräch mit unserem befreundeten Obstbauern Giovanni auf Sizilien.

Er erzählte meinem Vater und mir, dass viele Landwirte ihre sonnengereiften Früchte am Baum hängen ließen, da die Großhändler die Preise so sehr drückten, dass es sich für sie nicht lohnen würde, die Früchte überhaupt zu ernten.

Da beschloss ich spontan, mehrere Kisten sizilianische Orangen mitzunehmen, für die ich in Mainz und Umgebung auch gleich begeisterte Abnehmer fand.

Im Jahr darauf bestellte ich eine Tonne Orangen. Innerhalb von drei Tagen war keine Kiste mehr übrig.

Im dritten Jahr wagte ich dann das Experiment und übernahm fast die komplette Ernte unseres Freundes – und beglückte innerhalb kürzester Zeit Freunde und Bekannte im Rhein-Main-Gebiet mit fast acht Tonnen Zitrusfrüchten aus Sizilien. Da beschloss ich, „Lo Dolce“ zu gründen.

TNE_1851.jpg